Navigation

Nadelöhr Friedewald

Weiterlesen

Das Nadelöhr in Friedewald

An der Straße nach Hönebach, auf der höchsten Stelle der alten Höhenstraße gelegen, befindet sich das "Nadelöhr". In den aus drei behauenen Sandsteinen zusammengesetzten Bogen wurden in das südliche Giebelfeld ein achteckiger Stern und die Initialen "MLZH" (Moritz Landgraf zu Hessen) und in das nördliche Giebelfeld "Nadelöhr 1561" eingemeißelt.

Das Nadelöhr wird als "Nollenöhr" 1579 erstmals urkundlich erwähnt und in einer Quelle aus dem Jahre 1589 wird es noch als hohler Baum beschrieben. 1596 beschreibt Paul Hentzner das Nadelöhr als einen durchlöcherten Stein, den Landgraf Moritz anstelle eines hohlen Baumes errichtet habe.

Reisende, die zum ersten Mal vorüber kamen, mussten - einem alten Brauch folgend - durch den Baum kriechen, wobei die Mitreisenden großzügig nachgeholfen haben. Dieser Brauch ngeht auf einen volksmedizinischen Heilritus zurück, der das Abstreifen einer Krankheit oder die symbolische Wiedergeburt versprach. 

Kontakt

Fragen, Wünsche oder Anregungen?

Unser Infocenter ist von Montag bis Freitag von 09:00 bis 16:00 Uhr erreichbar.

Wir sind gerne persönlich für Euch da:

06624-5421229 

Schreibt uns eine E-Mail:

E-Mail senden

NÖRDLICHE KUPPENRHÖN
c/o Magistrat der Stadt Heringen (Werra)
Hauptstr. 15
36266 Heringen (Werra)

Nutzt unser Kontaktformular:

Kontaktformular öffnen

 

Europäische Union
Gefördert durch:
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete

Land Hessen
Mitfinanziert durch:
das Land Hessen im Rahmen des Entwicklungsplans für den ländlichen Raum des Landes Hessen 2014-2020

LEADER
Mit dem Ziel der Erreichung einer ausgewogenen räumlichen Entwicklung der ländlichen Wirtschaft und der ländlichen Gemeinschaften, einschließlich der Schaffung und des Erhalts von Arbeitsplätzen

Ihre Nachricht an uns

* Pflichtfeld, Angabe zwingend erforderlich